Ad content

Dossier: Online-Werbung

Blockst du mich, block ich dich

Das Wettrüsten im Internet geht in die nächste Runde, denn mittlerweile tüftelt auch Google an einem integrierten Ad-Blocker. Doch die Anti-Ad-Blocker geben sich nicht so einfach geschlagen. Ein «Katz-und-Maus-Spiel».

Tags:

Ad Content

Dieser Adblocker soll unschlagbar sein

Eine neu entwickelte Adblocking-Technologie setzt auf die visuelle Wahrnehmung von gekennzeichneter Online-Werbung. Und sie tut das äusserst erfolgreich. Wird damit das Ende des Wettstreits zwischen Adblockern und Anti-Adblockern eingeläutet?

 

 

Tags:

Programmatic Advertising: Blackbox oder Darkroom?

JPMorgan Chase hat via Programmatic Advertising auf rund 400’000 Seiten Onlinewerbung gestreut. Weil deren Kunden reklamiert haben, dass ihre Werbung bei anstössigen Inhalten erschien, haben sie die Kanäle selbst ausgesucht. Sie reduzierten auf nur noch 5000 Seiten und YouTube-Kanäle. Obwohl dies einer Reduktion der Publisher um fast 98% entspricht, hat sich bei den Klicks rein gar nichts verändert.

BSI bestätigt: Werbebanner liefern Schadsoftware aus

Nicht zum ersten Mal warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: Schädliche Werbebanner sind ein weit verbreitetes Mittel, um Angriffe durchzuführen. Verlage und Medienhäuser hingegen lobbyieren weiter für ein Verbot von Adblockern, die erwiesenermaßen die Sicherheit der Nutzer erhöhen.

Tags:

Ad Content

Fünf Dos and Don’ts für Programmatic Mobile Advertising

Programmatic Mobile ist eine der schnellstwachsenden Kategorien im Online-Advertising. Doch die korrekte Umsetzung fällt vielen schwer. Selbst erfahrene Advertiser stellen fest, dass sie ihre Desktop-Programmatic-Kampagne nicht eins zu eins auf Smartphones oder Tablets übertragen können.

Tags:

Sturm über Google oder nur im Wasserglas?

Zahlreiche Firmen haben ihre Budgets gestrichen oder blockiert, die für Werbung im Google Werbenetzwerk gesprochen waren. Damit reagieren sie mit PR-trächtiger Empörung auf den Umstand, dass ihre Werbeanzeigen in die Nähe von hetzerischen Webseiten und radikalen YouTube-Videos gebracht wurde, ohne ihr Wissen. Das Problem ist kleiner als nun der Eindruck entstanden sein könnte in Folge der ganzen Aufregung.