Ad content

SCHWERPUNKT

joiz

Joiz und tschüss

Mattscheibe nach fünf Jahren: Wegen Überschuldung musste Joiz am 22. August den Betrieb in der Schweiz einstellen. Der deutsche Ableger des Jugendsenders wird weitergeführt. Trotz verstärkter Werbebemühungen ist es nicht gelungen, den Betrieb nachhaltig zu finanzieren. Die Joiz-Pleite zeigt ein weiteres Mal, dass das Marktpotenzial für privates Fernsehen in der Schweiz sehr beschränkt ist.

Zum Schwerpunkt-Thema dieser Woche blue arrow

Ad Content

MEDIEN blue arrow

WerbungOnlinewissen anwenden und vernetzen

Onlinewissen anwenden und vernetzen

Die neuen Technologien haben einen grossen Einfluss auf die Arbeitswelt. Wer weiterhin Erfolg haben will, muss im Web überzeugen und Kunden anders ansprechen. Aber wie gelingt der Wechsel? Holen Sie sich das Wissen in den Digital Business-Angeboten der Klubschule Migros.

Infos und Anmeldung

 
Mehr zum Thema: MEDIEN

JOURNALISMUS blue arrow

Vertrauenskrise (63 Beiträge)

Ulrich Teusch: «Medien werden Glaubwürdigkeit nicht zurückgewinnen»

Ein Buch über Manipulationen der Leitmedien hat der Journalist Prof. Dr. Ulrich Teusch geschrieben. In “Lückenpresse” unterstellt der 57-Jährige den “Mainstreammedien”, bewusst Informationen zu unterdrücken, einseitig zu berichten und mit zweierlei Mass zu messen. Der Träger des Roman-Herzog-Medienpreises appelliert an die Leser, der Branche – auch sich selbst – mit Skepsis zu begegnen und spricht vom “Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten”.

  • Frank Hauke-Steller |
  • kress.de
Zum Dossier blue arrow
Medienwandel (98 Beiträge)

Was will eigentlich Journalismus?

Die Vertrauenskrise von Medien und Journalismus ist vor allem dem Ende von Massen- und Monopol-Medien geschuldet. Während sich der Journalismus jedoch längst weiter ausdifferenziert, hält die Medienbranche an überkommenen Einheitsvorstellungen und einer künstlichen Überhöhung von Massenmedienorganisationen fest.

  • Otfried Jarren |
  • Carta
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: JOURNALISMUS

SOCIAL MEDIA blue arrow

Marketing im Social Web (49 Beiträge)

Social Listening: Warum du das soziale Rauschen filtern solltest

Social Listening hilft, mehr über die eigene Zielgruppe zu erfahren: Probleme, Bedürfnisse oder auch die Einstellung zum eigenen Produkt. Und über die Art von Inhalten, die bei der Zielgruppe am meisten punktet. Ein Beitrag über die Relevanz von Social Listening, den Unterschied zum Social Media Marketing und effizienteren Social Media Marketingmassnahmen.

  • Tina Bauer |
  • onlinemarketing.de
Zum Dossier blue arrow

Ad Content

 
Mehr zum Thema: SOCIAL MEDIA

KOMMUNIKATION blue arrow

 
Mehr zum Thema: KOMMUNIKATION

MARKETING blue arrow

E-Marketing (15 Beiträge)

Native Ads als Gefahr für die Glaubwürdigkeit der Medien

Früher nannte man es Publireportage, heute heisst es Native Advertising, Content Marketing oder Brand Journalism. Die Werbeform ist immer dieselbe: Werbung, die aussieht wie journalistischer Inhalt. Und sie wirkt, so belegte kürzlich eine Studio im deutschsprachigen Raum. Ist Native Advertising die lang ersehnte Lösung im Kampf gegen die sinkenden Einnahmen in der klassischen Werbung?

  • Peter Eberhard |
  • Marketing & Kommunikation
Zum Dossier blue arrow

Ad Content

 
Mehr zum Thema: MARKETING

PRODUKTION / IT blue arrow

drupa 2016

drupa: Von den Medien zum Marketing

Messen haben bekanntlich viele Facetten. Und: Messen sind immer erfolgreich! Denn steigen die Besucherzahlen auf Rekordhöhe, gilt dies als Erfolg, gehen sie zurück, wird die ‹Qualität der Besucher› als Erfolgsfaktor gefeiert. Letzteres gilt wohl für die drupa 2016, zu der dieses Jahr ‹nur noch› 260.000 Besucher kamen. Es gab aber auch andere Erkenntnisse der Messe, die Klaus-Peter Nicolay zusammengefasst hat.

Unternehmen der Druckindustrie (17 Beiträge)

Flyerline: Unten rechts zählt!

Es war nicht die geniale Idee, die Knall auf Fall und von heute auf morgen umgesetzt wurde. Die Geschichte von Flyerline ist eine höchst eigenwillige Erfolgs-Story, die man sich kaum hätte ausdenken können. Jetzt hat der Gründer und CEO Steffen Tomasi das Unternehmen verkauft – aber die Geschichte geht weiter!

  • Klaus-Peter Nicolay |
  • Druckmarkt Schweiz
Zum Dossier blue arrow
FachanlassPrint 4.0 - Sinnvolle Vernetzung der Prozesse

Print 4.0 - Sinnvolle Vernetzung der Prozesse

Print 4.0 ist ein Muss für die Druckindustrie. Warum? Weil die Kunden der Printbranche ebenfalls verstärkt nach diesen Prinzipien produzieren werden. Kleinere Losgrössen, kürzere Produktionszeiten, mehr Variationen, weniger Lagerhaltung – all das hat selbstverständlich Auswirkungen auf Druckereien.

Weitere Infos und Anmeldung

Strukturwandel Print (32 Beiträge)

Print 4.0 ist nicht nur etwas für grosse Druckereien

Die vernetzte Printproduktion ist spätestens seit der Drupa erkennbar einer der interessantesten Trends in der Druckbranche. In Düsseldorf war Print 4.0 auf vielen Ständen präsent. Kein Wunder. Wenn wir uns in anderen Branchen umsehen, erkennen wir, dass die zunehmende Vernetzung von Produktionen auf der Basis des Internets überall um sich greift.

  • Bernhard Niemela |
  • blog.publishingnetwork.ch
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: PRODUKTION / IT

BERUF & ARBEIT blue arrow

Leadership & Management (90 Beiträge)

Mitarbeiter gehen? Kein Problem!

Wenn Unternehmen ihren Mitarbeitenden nicht das bieten können, was sie sich wünschen, sehen Mitarbeitende möglicherweise irgendwann die «Zeit zu gehen». Ist das wirklich so schlimm? Ich finde eigentlich nicht. Wenn Vorgesetzte die Kündigung ihrer Mitarbeitenden persönlich nehmen oder ihnen von einem Tag auf den anderen nicht mehr vertrauen, ist das ein unnötiges Drama.

  • Etienne Besson |
  • HR Today Blog
Zum Dossier blue arrow
WerbungWissen ist Macht

Wissen ist Macht

2016 lanciert das Fachportal HR Today mit «HR Today Academy» eine neue Tagungsserie mit profilierten Fachreferenten zu brisanten HR-Themen wie Personalmarketing, Recruiting, Arbeitsrecht oder Leadership.

Infos und Anmeldung

Rekrutieren & Bewerben (190 Beiträge)

Jeder Besucher Ihrer Website ist ein potenzieller Bewerber

Dieses Mantra predige ich ja nun schon geraume Zeit: «Jeder Besucher Ihrer Website ist ein potenzieller Bewerber.» Jeder. Wirklich jeder. Wenn nicht Bewerber, so zumindest Multiplikator. Deswegen ist das wichtigste Kriterium Ihrer Karriere-Website auch, dass man sie findet. Weshalb der Karriere-Button ja auch unbedingt – und ohne jegliches wenn und aber – in die Hauptnavigation gehört. Dass es darum immer wieder Diskussionen geführt werden, ist mir ehrlich gesagt unverständlich. 

  • personalmarketing2null |
  • personal2null.de
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: BERUF & ARBEIT