Ad content

SCHWERPUNKT

joiz

Joiz und tschüss

Mattscheibe nach fünf Jahren: Wegen Überschuldung musste Joiz am 22. August den Betrieb in der Schweiz einstellen. Der deutsche Ableger des Jugendsenders wird weitergeführt. Trotz verstärkter Werbebemühungen ist es nicht gelungen, den Betrieb nachhaltig zu finanzieren. Die Joiz-Pleite zeigt ein weiteres Mal, dass das Marktpotenzial für privates Fernsehen in der Schweiz sehr beschränkt ist.

Zum Schwerpunkt-Thema dieser Woche blue arrow

Ad Content

MEDIEN blue arrow

WerbungOnlinewissen anwenden und vernetzen

Onlinewissen anwenden und vernetzen

Die neuen Technologien haben einen grossen Einfluss auf die Arbeitswelt. Wer weiterhin Erfolg haben will, muss im Web überzeugen und Kunden anders ansprechen. Aber wie gelingt der Wechsel? Holen Sie sich das Wissen in den Digital Business-Angeboten der Klubschule Migros.

Infos und Anmeldung

 
Mehr zum Thema: MEDIEN

JOURNALISMUS blue arrow

Vertrauenskrise (63 Beiträge)

Ulrich Teusch: Medien werden Glaubwürdigkeit nicht zurückgewinnen

Ein Buch über Manipulationen der Leitmedien hat der Journalist Prof. Dr. Ulrich Teusch geschrieben. In “Lückenpresse” unterstellt der 57-Jährige den “Mainstreammedien”, bewusst Informationen zu unterdrücken, einseitig zu berichten und mit zweierlei Mass zu messen. Der Träger des Roman-Herzog-Medienpreises appelliert an die Leser, der Branche – auch sich selbst – mit Skepsis zu begegnen und spricht vom “Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten”.

  • Frank Hauke-Steller |
  • kress.de
Zum Dossier blue arrow
Medienwandel (98 Beiträge)

Otfried Jarren: Was will eigentlich Journalismus?

Die Vertrauenskrise von Medien und Journalismus ist vor allem dem Ende von Massen- und Monopol-Medien geschuldet. Während sich der Journalismus jedoch längst weiter ausdifferenziert, hält die Medienbranche an überkommenen Einheitsvorstellungen und einer künstlichen Überhöhung von Massenmedienorganisationen fest.

  • Otfried Jarren |
  • Carta
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: JOURNALISMUS

SOCIAL MEDIA blue arrow

Ad Content

Marketing im Social Web (49 Beiträge)

Social Listening: Warum du das soziale Rauschen filtern solltest

Social Listening hilft, mehr über die eigene Zielgruppe zu erfahren: Probleme, Bedürfnisse oder auch die Einstellung zum eigenen Produkt. Und über die Art von Inhalten, die bei der Zielgruppe am meisten punktet. Ein Beitrag über die Relevanz von Social Listening, den Unterschied zum Social Media Marketing und effizienteren Social Media Marketingmassnahmen.

  • Tina Bauer |
  • onlinemarketing.de
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: SOCIAL MEDIA

KOMMUNIKATION blue arrow

 
Mehr zum Thema: KOMMUNIKATION

MARKETING blue arrow

Ad Content

E-Marketing (15 Beiträge)

Native Ads als Gefahr für die Glaubwürdigkeit der Medien

Früher nannte man es Publireportage, heute heisst es Native Advertising, Content Marketing oder Brand Journalism. Die Werbeform ist immer dieselbe: Werbung, die aussieht wie journalistischer Inhalt. Und sie wirkt, so belegte kürzlich eine Studio im deutschsprachigen Raum. Ist Native Advertising die lang ersehnte Lösung im Kampf gegen die sinkenden Einnahmen in der klassischen Werbung?

  • Peter Eberhard |
  • Marketing & Kommunikation
Zum Dossier blue arrow
 
Mehr zum Thema: MARKETING

PRODUKTION / IT blue arrow

Workflow (5 Beiträge)

Automatisierung in bislang nicht gekannten Dimensionen

Weit und breit kein Satz, keine Repro, noch nicht einmal mehr Belichter auf der drupa. Die Vorstufe ist zum Automat geworden, zur Black Box. Durch Algorithmen getriebene Softwarelösungen beherrschen das Bild bei Prepress und Shop-Systeme mit allen Konsequenzen für den gesamten Unternehmens-Workflow nehmen den Platz der bisherigen Platzhirsche Management-Informations-Systeme ein.

  • Klaus-Peter Nicolay |
  • Druckmarkt Schweiz
Zum Dossier blue arrow
FachanlassPrint 4.0 - Sinnvolle Vernetzung der Prozesse

Print 4.0 - Sinnvolle Vernetzung der Prozesse

Print 4.0 ist ein Muss für die Druckindustrie. Warum? Weil die Kunden der Printbranche ebenfalls verstärkt nach diesen Prinzipien produzieren werden. Kleinere Losgrössen, kürzere Produktionszeiten, mehr Variationen, weniger Lagerhaltung – all das hat selbstverständlich Auswirkungen auf Druckereien.

Weitere Infos und Anmeldung

drupa 2016 (2 Beiträge)

Die drupa in einer ersten Analyse: Das Ende der Sinnkrise?

Die drupa musste zwar neuerlich einen dramatischen Besucherrückgang verzeichnen, aber die 260.000, die die Reise nach Düsseldorf angetreten hatten, waren durchwegs in positiver Stimmung. Die Druckbranche, das lässt sich nach dieser drupa 2016 durchaus behaupten, blickt nach acht durchwachsenen Jahren wieder nach vorne und scheint ihre Chancen zu ergreifen.

  • Knud Wassermann |
  • Druckmarkt Schweiz
Zum Dossier blue arrow
Drucken nach Norm (11 Beiträge)

Ugra und viscom harmonisieren PSO-Zertifizierung

In den vergangenen sechs Jahren boten die Ugra und der viscom parallel eine PSO-Zertifizierung an. Jetzt legen die zwei Vereine ihre Zertifizierungsschemen UgraPSO und swissPSO zusammen. Ab Januar 2017 wird die Ugra für Unternehmen der grafischen Industrie in der Schweiz alleinige Zertifizierungsstelle sein.

  • Jürg Marti |
  • Viscom Print & Communication
Zum Dossier blue arrow

Ad Content

 
Mehr zum Thema: PRODUKTION / IT

BERUF & ARBEIT blue arrow

Leadership & Management (93 Beiträge)

Widerstand nutzen statt bekämpfen

Widerstand in Organisationen tritt unverhofft und überraschend auf. Doch jene, die Widerstand leisten, engagieren sich auch für die Organisation. Sie wollen nur einfach etwas Anderes. Widerstand ist weder gut noch schlecht – entscheidend ist, wie man ihn nutzt. Die folgende Checkliste gibt vier Hinweise dazu.

  • Erik Nagel |
  • HR Today
Zum Dossier blue arrow
WerbungWissen ist Macht

Wissen ist Macht

2016 lanciert das Fachportal HR Today mit «HR Today Academy» eine neue Tagungsserie mit profilierten Fachreferenten zu brisanten HR-Themen wie Personalmarketing, Recruiting, Arbeitsrecht oder Leadership.

Infos und Anmeldung

Leadership & Management (93 Beiträge)

Urgestein

Seit bald 25 Jahren arbeitet Daniel Hippenmeyer für die Credit Suisse. Der ehemalige Bank-Lehrling und Organisationspsychologe ist seit sieben Jahren Direktor des über hundertköpfigen Talent Acquisition-Teams.

  • Simon Bühler |
  • HR Today
Zum Dossier blue arrow

Ad Content

 
Mehr zum Thema: BERUF & ARBEIT